StankuschWestphalen  

Wir kämpfen für Ihr Recht!



Nichteinhaltung der Kündigungsfrist


Kündigungsschutzklage muss binnen 3 Wochen nach Zugang der Kündigung erhoben werden

Bei einer Kündigung ist immer schnelles Handeln erforderlich: Die Frist zur Einreichung einer Kündigungsschutzklage beträgt nur 3 Wochen! Ist dieser Termin verpasst, können Sie Ihre Rechte nicht mehr einklagen.

Dies gilt auch, wenn der Arbeitgeber eine ordentliche Klage mit zu kurzer Frist ausgesprochen hat. Die mit zu kurzer Frist ausgesprochene Kündigung gilt nach §7 KGschG als rechtswirksam und beendet das Arbeitsverhältnis zum „falschen“ Termin, wenn die Klage nach § 4Satz 1 KGSchG nicht fristgerecht eingereicht wird. Dies entschied  das Bundesarbeitsgericht (5 AZR 700/09, Urteil vom 01.09.10) Die Kündigungsfrist, die ein Arbeitgeber bei einer Kündigung einhalten muss, richtet sich nach der Beschäftigungsdauer. Dies ist nicht immer so einfach und eindeutig zu ermitteln. Wichtig ist  zu prüfen, ob auch Zeiten vor Vollendung des 25.Lebensjahres zu berücksichtigen sind und berücksichtigt wurden. Rechtsanwalt Volker Stankusch rät: „Haben Sie eine Kündigung erhalten und meinen, dass die Frist falsch berechnet wurde oder die Kündigung insgesamt nicht gerechtfertigt ist, sollten Sie sich schnellstmöglich durch einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens beraten lassen.“